Ernährung vom Hund

Die Ernährung des Hundes beeinflusst die Mundgesundheit

Ihr Hund ist Ihr allerbester Freund. Jedes Mal, wenn Sie durch die Tür kommen, freut sich Ihr Hund so sehr, Sie zu sehen, dass er mit dem Schwanz wedelt und Sie praktisch anlächelt. Wie können Sie Ihrem Haustier zeigen, wie viel es Ihnen bedeutet? Eine Möglichkeit besteht darin, das Lächeln Ihres Tieres zu pflegen. Wussten Sie, dass die Ernährung Ihres Hundes seine Mundgesundheit beeinflussen kann?

Menschen müssen ihre Zähne regelmäßig mit Zahnbürste und Zahnseide putzen, um ihre Zähne, ihre Zunge und ihr Zahnfleisch in gutem Zustand zu halten. Kürzlich hat die Forschung einen Zusammenhang zwischen einer guten Mundgesundheit beim Menschen und einem geringeren Risiko für Herzkrankheiten nachgewiesen. Wenn eine gute Mundgesundheit einen so großen Einfluss auf den Menschen haben kann, dann ist es nur logisch, dass man auch die Auswirkungen auf den besten Freund des Menschen berücksichtigt.

Es ist wichtig, die Zähne Ihres Hundes regelmäßig zu putzen, damit Plaque und Zahnstein nicht zu einem Problem werden. Auch das Abwischen des Zahnfleischs mit einem sauberen, feuchten Tuch kann hilfreich sein.

Auch die Ernährung Ihres Hundes spielt eine Rolle für die Zahngesundheit Ihres Tieres. Füttern Sie Ihren Hund normalerweise mit Dosen- oder Trockenfutter? Welche Art von Leckerlis und Spielzeug bieten Sie Ihrem Hund an? All diese Dinge können die Wahrscheinlichkeit von Zahnproblemen bei Ihrem Haustier beeinflussen.

Wenn die Ernährung Ihres Hundes gesund ist und wichtige Vitamine, Nährstoffe und Enzyme enthält, ist die Zahngesundheit Ihres Tieres optimal. Die Fütterung von Trockenfutter anstelle von feuchtem Dosenfutter ist das Beste für Ihren Hund. Die harte Oberfläche der kleinen Kroketten reibt an den Zähnen, um Plaque zu entfernen und zu reduzieren. Durch einfaches Anfeuchten des Trockenfutters mit Wasser oder Soße wird diese Eigenschaft des Trockenfutters aufgehoben.

Die Leckerlis, die Sie Ihrem Haustier geben, sind Teil der Ernährung Ihres Hundes, so wie Snacks Teil der Ernährung eines Menschen sind. Wir Menschen neigen dazu, unsere Naschgewohnheiten zu übersehen, und so kann es leicht passieren, dass wir die Leckerlis, die Sie Ihrem Hund geben, übersehen. Das ist keine gute Idee. Überlegen Sie sorgfältig, was Ihr Hund zu sich nimmt.

Geben Sie Ihrem Hund Knochen, Rohhäute, Trockenfutter oder Kekse? Vielleicht bevorzugt Ihr Haustier Greenies oder Kauartikel aus Maisstärke. Sie haben es vielleicht nicht bedacht, aber wenn Sie Spot einen Kauknochen aus Rohhaut geben, ist das so, als würden Sie ihm einen Schokoriegel geben. Die Rohhaut enthält Kalorien und wird oft zwischen den Mahlzeiten gereicht.

Viele der Leckerlis und Snacks, die Sie Ihrem Hund anbieten, können einfach nur leere, verschwendete Kalorien sein. Einige Leckerbissen bieten dagegen eine hervorragende Gelegenheit, die Zahngesundheit zu verbessern. Greenies, Rohhäute, Knochen und harte Hundekekse tragen dazu bei, Zahnstein in Schach zu halten. Die weicheren Snacks, wie z. B. Jerky-Leckereien, bieten keine große Erleichterung bei der Bekämpfung von Zahnbelag. Ein gesunder Leckerbissen, der gelegentlich gereicht wird, verhindert ebenfalls, dass Ihr Hund Mundgeruch bekommt.

blank

Die Ernährung Ihres Hundes muss gesund sein, um eine ausgezeichnete Mundgesundheit zu gewährleisten. Wann immer möglich, ist Trockenfutter am besten geeignet. Vergessen Sie nicht, Leckerlis für Ihr Haustier auszuwählen, die die Ernährung Ihres Hundes ergänzen. Wenn Sie die Ernährung Ihres Hundes bewusst überwachen, wird sich das positiv auf die Mundgesundheit Ihres besten Freundes auswirken.

Ein Gedanke zu „Die Ernährung des Hundes beeinflusst die Mundgesundheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert